Mail an registrierte Interessenten

25. Oktober 2017

Hallo, liebe Freunde der Reversiblen Permanent-Sterilisation des Mannes (RPS-M).

Seit 4 Jahren sind die Webseiten pille-nein-danke.de und vasektomie-nein-danke.de nun online.

Positiv ist zu vermelden, dass die „Verhütungsvorrichtung“ mittlerweile kurz vor der Serienreife steht. Ein Bild der Wärmeklammer findet ihr im Anhang, eine grafische Darstellung des Wirkprinzips gibt es direkt bei mir. Die Klammer ist „am lebenden Objekt“ getestet und sie funktioniert einwandfrei. Allerdings hat sie eine sehr starke Nebenwirkung – aber dazu später mehr.

Traurig an der ganzen Sache ist leider, dass das Interesse an einer Beteiligung an der RPS-M GmbH eher dürftig ist. Ich hatte damals die Hoffnung, dass es sehr viele Mitstreiter geben würde, die sich mit einem moderaten Beitrag von 200 Euro an der zu gründenden Firma beteiligen. Es hätten mindestens 2000 Interessenten im Vorlauf sein müssen, um am Ende die erforderlichen 200 TEur für die Testreihe zusammen zu bekommen. Leider gibt es bis heute nicht einmal 500 Interessenten, und von diesen ganzen Mailadressen ist der größte Teil Fake – ein Trauerspiel.

So werde ich mein Ziel, den Menschen eine wirkliche Alternative zu der bestehenden Verhütungsmisere zu bieten, in diesem Leben nicht mehr erreichen.

Was also tun – einfach aufgeben?

Ich starte jetzt noch einen (vor)letzten Versuch:

In den vergangenen Jahren gab es hin und wieder Kontaktaufnahmen von Leuten, die von der thermischen Verhütung, wie ich sie darbiete, überzeugt waren und gerne mit einem höheren Betrag eingestiegen wären. Diese Menschen bitte ich nun, sich erneut bei mir zu melden, um die Möglichkeiten einer Zusammenarbeit abzuklopfen. Ich bin z.B. bereit, eine 50/50 Partnerschaft mit einem Investor einzugehen, der die dringend erforderlichen klinischen Testreihen finanziert. Alternativ können sich mehrere Partner die Kosten teilen und dadurch einen etwas kleineren Anteil an einer RPS-M GmbH erwerben.

Ohne klare Beweise für die Alltagstauglichkeit und Sicherheit der RPS-M lässt sich die Wärmeklammer nicht als Verhütungsvorrichtung vermarkten. Es sind also klinische Versuche nach WHO-Richtlinien zwingend erforderlich. Diese müssen mit einigen Dutzend Probanden unter Aufsicht eines vereidigten Sachverständigen (Urologe oder Androloge) durchgeführt und dokumentiert werden und sind entsprechend teuer.

Das Ergebnis ist „die Lizenz zum Gelddrucken“, denn es ist weltweit (!) erstmalig der unanfechtbare Beweis erbracht, dass die thermische Verhütung beim Mann sicher und risikofrei funktioniert. Den Hauptkonkurrenten wie der Pharma- und der Vasektomie-Industrie wird es dann kaum gelingen, diese zukunftsweisende Verhütungsmethode zu verhindern.

Wenn ihr euch also an einer epochalen Entwicklung in der menschlichen Verhütung beteiligen wollt, dann ist das hier der richtige Ansatz (seit den 60er Jahren des letzten Jahrhunderts gibt es die Pille, danach kam nichts wirklich Neues mehr). Das Elend mit der modernen Pille könnt ihr dort nachlesen: www.risiko-pille.de

Wo steht eigentlich geschrieben, dass allein die Frau für die Verhütung verantwortlich ist?

Wenn der Mann irgendwann seine Partnerin entlasten will und sich für rund 450 Euro einer Vasektomie unterzieht, wird er oftmals mit dem Post-Vasektomie-Schmerz-Syndrom konfrontiert und leidet für den Rest seines Lebens unter Dauerschmerzen in der Leistengegend: http://www.patienten-selbsthilfegruppen.de/forum/

Bei der RPS-M handelt es sich um die konsequente Weiterentwicklung der thermischen Verhütung der Schweizer Ärztin Dr. Martha Voegeli, die diese bereits in den 20er bis 40er Jahren des vergangenen Jahrhunderts im Süden Indiens propagiert und erfolgreich praktiziert hat. Leider war die tägliche Prozedur über drei Wochen hinweg zu umständlich, um sich letztendlich auch in den Industrieländern durchzusetzen. Den Bericht der Frau Voegeli an “The Lancet” von 1956, den ich erst vor ca. einem Jahr im Internet gefunden habe, gibt´s ebenfalls im Anhang.

Ich habe die Wärme-Methode, ohne von den Aktivitäten der Frau Voegeli zu wissen, zu Ende gedacht und alltagstauglich gestaltet: Nur ein- bis zweimal im Monat für eine halbe Stunde verhüten – das ist alles!

Also Leute, meldet euch bei mir unter eddie@vasektomie-nein-danke.de oder ruft mich unter der 02232 290 272 an (tägl. von ca. 19-23 Uhr). Das geht jetzt aber nicht mehr (halb)anonym mit einer kreativ gestalteten Email-Adresse, ihr müsst euch schon mit eurem wirklichen Namen und der vollen Anschrift zu erkennen geben.

Ich hoffe sehr, dass sich in den kommenden Wochen doch noch etwas in der Sache bewegt, ansonsten bleibt mir im neuen Jahr nur die unbefriedigende Alternative, die „waermeklammer.de“ als Sexspielzeug zu vermarkten. Denn diese eingangs erwähnte Nebenwirkung habe ich bei meinen Selbstversuchen immer wieder festgestellt und sie wird deshalb zu meinem Werbeslogan werden:

„Mit der Wärmeklammer wirst du spitz wie Nachbars Lumpi!“

Patente sind angemeldet. Das Design der Klammer ist europaweit geschützt.

Also – nachdenken und mitmachen!

Gruß, Eddie

Prototyp Wärmeklammer

Voegeli-Bericht an The Lancet 04011956

Comments are closed.